Allergie

Allergien

Jeder Körper ist anders und reagiert darum auch anders auf bestimmte Stoffe. Eine Allergie ist eine Überempfindlichkeit gegen einen bestimmten Stoff. Es gibt verschiedene Arten von Allergien. Häufig vorkommende Allergien sind Lebensmittelallergien, Tierallergien, Pollenallergie (Heuschnupfen) und Allergie gegen Hausstaubmilben. Eine Pollenallergie kann zu bestimmten Jahreszeiten stärker sein. Im Frühling zum Beispiel sind mehr Pollen in der Luft als im Winter.

Produkte

Filter anzeigen

Welches sind die zehn häufigsten Allergien?

Eine allergische Reaktion ist kurz gesagt eine heftige Reaktion des Immunsystems, die durch bestimmte Stoffe ausgelöst wird. Sobald Sie mit den Stoffen in Kontakt kommen, gegen die Sie allergisch sind, fängt Ihr Körper an zu protestieren. Dann können bei Ihnen die bekannten Symptome auftreten, die wir von Allergien kennen. Manchmal kommt es direkt zu einer Reaktion. Sie kann aber auch erst einige Zeit später auftreten. So gibt es etwa folgende allergische Beschwerden, die man bei einer allergischen Reaktion am häufigsten beobachtet, etwa:

  • Jucken auf der Haut oder Auftreten von Hautflecken
  • Schwellungen der Augenlider
  • Tränende Augen
  • Kribbeln in der Nase und/oder Niesen
  • Ein prickelndes Gefühl auf der Zunge
  • Benommenheit, Husten oder pfeifender Atem
  • Verdauungsbeschwerden wie Erbrechen und Durchfall

Mitunter kann bei einer allergischen Reaktion eine lebensbedrohliche Situation entstehen. Eine solch schwere und akute Reaktion nennt sich Anaphylaxe. Ihre Symptome wie Benommenheit und Schwäche können innerhalb weniger Augenblicke durch Atembeschwerden oder eine gestörte Durchblutung auftreten. Ein anaphylaktischer Schock ist eine schwere Form einer allergischen Reaktion etwa auf einen Wespenstich oder ein bestimmtes Lebensmittel.

Top-10-Allergien:

  1. Heuschnupfen: entsteht durch das Einatmen von Pollen bestimmter Gräser und Pflanzen in der Blühperiode.
  2. Hausstaubmilbenallergie: entsteht durch die Ausscheidungen der Hausstaubmilbe.
  3. (Haus-)Tierallergie: entsteht durch Hautschuppen, Haare, Speichel und manchmal auch Federn von Tieren.
  4. Kontaktallergie: Reaktion der Haut, nachdem Sie mit einem bestimmten Stoff in Kontakt gekommen ist. Etwa bei Metallen, Reinigungsmitteln oder Make-up.
  5. Kuhmilchallergie: entsteht durch den Verzehr von Milchprodukten, die Kuhmilch enthalten. Das sind z. B. Milch, Käse und Joghurt.
  6. Lebensmittelallergie: entsteht durch bestimmte Allergene. Beispiele sind Kuhmilch, Ei, Nüsse, Weizen, Farbstoffe und Konservierungsmittel.
  7. Insektenstichallergie: entsteht durch einen Stich oder Biss von Insekten. Etwa von Wespen oder Hummeln.
  8. Sonnenallergie: entsteht auf der Haut durch eine Reaktion auf UV-Strahlung.
  9. Allergisches Asthma: entsteht durch das Einatmen von Stoffen, gegen die Sie allergisch sind. Etwa Schimmelpilze, Pollen, bestimmte Lebensmittel und Hautschuppen von Tieren.
  10. Arzneimittelallergie: entsteht durch die Verwendung eines bestimmten Arzneimittels oder einer Kombination bestimmter Arzneimittel. Häufig kommt eine Allergie gegen Antibiotika oder Schmerzmittel vor.

Eine Allergie verursacht Beschwerden, die Sie bei Ihren täglichen Aktivitäten behindern und die Lebensqualität beeinträchtigen. Das können kleine Unannehmlichkeiten wie eine verstopfte Nase und juckende Augen sein. Wussten Sie aber, dass auch Müdigkeit, Schlafprobleme und eine geringere Konzentrationsfähigkeit Folgen einer Allergie sein können? Sie kann sogar Einfluss auf Stress, Schlaf und Stimmung haben. Glauben Sie, dass Ihre Beschwerden auf eine Allergie zurückgehen? Lassen Sie sich dann von einer Gesundheitsfachkraft untersuchen.

Welche Arten von Allergien gibt es?

Allergien sind schon seit Jahrzehnten auf dem Vormarsch und kommen aufgrund dessen in unserer modernen Gesellschaft auch immer häufiger vor. Man denkt, dass unser westlicher Lebensstil und die Industrialisierung mit diesem auffallenden Anstieg zusammenhängen. Die häufigsten Arten von Allergien sind Einatmungsallergien und Atemwegsallergien. Denken Sie hier etwa an Hausstaubmilbenallergien, Heuschnupfen und Haustierallergien. Es gibt aber auch seltenere Allergien wie die gegen Acrylnägel oder Haarfärbemittel. So unterstützen Sie Haut, Haar und Nägel mit Nahrungsergänzungsmitteln.

Welches sind die zehn häufigsten Allergien?

Die häufigsten Allergien sind Lebensmittelallergien. Allergene in der Nahrung nehmen Sie durch das Essen oder Trinken von Lebensmitteln auf, in denen das Allergen oder die Allergene stecken, gegen das bzw. die Sie allergisch sind. Die häufigsten Lebensmittelallergien sind eine Allergie gegen Nüsse, Erdnüsse, Obst- und Gemüsesorten, Eier und Kuhmilch. Sie können es mit unterschiedlichsten Beschwerden zu tun bekommen, die meistens innerhalb von einer halben Stunde bis zu zwei Stunden auftreten, nachdem Sie ein Produkt verzehrt haben, gegen das Sie allergisch sind. Das können etwa folgende Beschwerden sein:

Haut und Schleimhäute:
Jucken, Rötung, Nesselsucht, Flüssigkeitsansammlung (Ödem), Schwellung von Zunge oder Rachen, Jucken in Mund oder Ohren

Magen-Darm-Trakt:
Erbrechen, Bauchkrämpfe, Durchfall

Atemwege:
Verstopfte oder laufende Nase, Benommenheit

Blutgefäße:
Bewusstseinsverlust, Blutdruckabfall

Wussten Sie, dass …
In Zusammenarbeit mit Hooikoortsradar und Pollennieuws eine Pollenkarte entwickelt wurde? Diese zeigt die Pollenbelastung der nächsten 24 Stunden an.

Was ist der Unterschied zwischen Allergie und Allergenen?

Bei einer Allergie liegt eine Überempfindlichkeit gegenüber bestimmten Stoffen vor. Diese Stoffe nennt man Allergene. Wenn Sie allergisch sind und mit einem solchen Stoff (Allergen) in Kontakt kommen, folgt eine allergische Reaktion. Diese allergische Reaktion ist eine übermäßige Abwehrreaktion Ihres Körpers. Nehmen Sie etwa eine Lebensmittelallergie: In diesem Fall reagiert Ihr Abwehrsystem auf ein oder mehrere Proteine im betreffenden Lebensmittel. Ihr Abwehrsystem bildet als Antwort auf diese Reaktion Antikörper. Wenn Ihr Körper das nächste Mal mit diesem Protein bzw. diesen Proteinen in Kontakt kommt, entsteht durch die Antikörper eine allergische Reaktion. Die Proteine, auf die Sie reagieren, nennt man Allergene.

Was bewirkt eine Allergie in Ihrem Körper?

Wenn Sie an einer Allergie leiden, ist Ihr Körper gegenüber einem bestimmten Stoff (Allergen) überempfindlich. Wenn Sie diese Stoffe einatmen, berühren, oder wenn sie in Ihren Körper eindringen, folgt eine allergische Reaktion. Allergische Reaktionen variieren von lästigen Symptomen wie Jucken, Niesen, tränenden Augen bis zu lebensgefährlichen Symptomen wie einer Beeinträchtigung der Atmung. Eine Allergie wird durch bestimmte Allergene ausgelöst. Eine geringere Exposition gegenüber diesen Allergenen führt zu weniger Beschwerden. Mit anderen Worten: Wenn Sie z. B. mit einer Kuhmilchallergie zu tun haben, verringern sich Ihre Beschwerden, wenn Sie Produkte mit Kuhmilch meiden, oder verschwinden sogar ganz.

Wie finde ich heraus, ob und wogegen ich allergisch bin?

Das können Sie natürlich in einer Arztpraxis testen lassen. Sie können aber auch anfangen, ein (Ess-)Tagebuch zu führen. Darin notieren Sie, ob und wenn ja, welche Beschwerden nach dem Essen oder Trinken bestimmter Produkte bei Ihnen auftreten. Nachdem Sie mit einem Tier, mit Make-up oder einem bestimmten Shampoo in Kontakt gekommen sind oder ein bestimmtes Schmuckstück getragen haben.

TIPP bei Heuschnupfen:
Bewegen Sie sich (probieren Sie mal Hatha-Yoga aus), essen Sie gesund, entspannen Sie sich, halten Sie einen festen Tag-Nacht-Rhythmus ein, und behalten Sie Energie und Fokus.